8 Kommentare zu „Was wurde aus der CDU?

    James T. Kirk sagte:
    März 19, 2012 um 11:41 pm

    So läuft das mit allen konservativen Parteien. Alles driftet nach links. Weil dort die richtige Seite der Geschichte ist. Da kannst du nichts machen.

    Die Welt wird langfristig sozialer, ökologischer und von internationaler Zusammenarbeit geprägt sein. Rechtes und Konservatives Gedankengut werden dort immer weniger Platz haben.

    Ich glaube, das spüren auch viele Rechte. Daß sie auf dem Holzweg sind.

    Deshalb ist alles Linke nicht automatisch toll. Langfristig liegt aber dort die Marschrichtung.

    Meines Erachtens entspringt rechtes oder konservatives Gedankengut meist einer mangelnden Beziehungsfähigkeit und sozialen Empathie. Autonomie, Leistung, Konkurrenz, Privatheit, Eigenverantwortung sind dann quasi Ersatzbefriedigungen.

    Ich hoffe, du verkraftest das.

    Kriegst du keine Beklemmungen, wenn du das Personal von CDU und FDP anschaust?

    Sind dir die vielen Skandale und die offensichtliche Korruptheit dieser Leute egal?

    Das ist für mich unbegreiflich, wie man diese Dinge nicht sehen will.

    Dort stechen vor allen Dingen die rechts-bürgerlichen Parteien hervor.

    Die Zukunft besteht in Zusammenarbeit und Solidarität, nicht in Pseudokonkurrenz für bürgerliche Ersatzbefriedigungen.

    In diesem Sinne

    Trag’s mit Fassung, Du wirst den Verlust von Pseudofreiheiten, die ein Herzstück der bürgerlichen Ideologie bilden, überleben.

    terminatus30 geantwortet:
    März 20, 2012 um 8:07 am

    Du hast vergessen auf Alice Miller zu verweisen.

    James T. Kirk sagte:
    März 22, 2012 um 10:02 pm

    Stimmt.

    Alice Miller ist ebenfalls hilfreich, um die Verlogenheit der bürgerlichen Parteien und Verlogenheit überhaupt zu durchschauen.

    Ich würde mich aber auch über ein Eingehen freuen.

    Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren, daß die bürgerlichen Parteien die meisten Parteispenden erhalten, oder immer wieder in Skandale verwickelt sind? Siehe Wulff, Rüttgers, Koch, Kohl, Guttenberg, Koch-Mehrin, die Stoiber-Töchter, Monika Hohlmeier (geb. Strauß), diverse Amigos in Bayern und viele mehr. Da muß man meiner Meinung nach schon sehr entrückt und ideologisiert sein, um all dies nicht zu würdigen.

    In Österreich wird dies sicherlich genauso sein.

    Hast du überhaupt schon mal die Perversität der Institution Katholische Kirche realisiert?

    Ich frage dich dies so dezidiert, weil ich denke, daß du schon einsichtsfähig bist.

    Ich kann auch beim besten Willen nicht verstehen, wie man den US-Republikanern irgendetwas abgewinnen kann.

    Ich verstehe nicht, wie man sich so an eine Lüge ketten kann wie diese Freiheitsideologie. Freiheit ist hier nur ein anderer Ausdruck für gesellschaftlichen Autismus.

    Die Ideologie der Freiheit, Konkurrenz und Privatheit des Westens ist genauso ein Fetisch wie die Ideologie der Solidarität, des Volkseigentums und des Klassenkampfes im Kommunismus.

      terminatus30 geantwortet:
      März 23, 2012 um 8:35 am

      Alice Miller ist ebenfalls hilfreich, um die Verlogenheit der bürgerlichen Parteien und Verlogenheit überhaupt zu durchschauen.

      Ja, Alice Miller scheint in deinen Augen hilfreich für alles zu sein.

      Kannst du es mit deinem Gewissen vereinbaren, daß die bürgerlichen Parteien die meisten Parteispenden erhalten, oder immer wieder in Skandale verwickelt sind?

      Diese Frage entbiert jeder Logik, tangiert mich als Person nicht einmal peripher.

      Ich frage dich dies so dezidiert, weil ich denke, daß du schon einsichtsfähig bist.

      Na da bin ich aber froh, dass du das so siehst und mich belehren kannst. Vielen Dank dafür.

      Ich kann auch beim besten Willen nicht verstehen, wie man den US-Republikanern irgendetwas abgewinnen kann.

      Ich wüsste nicht, dass ich das jemals behauptet habe. Ich habe meines Wissens hier nur die Person des Ron Paul vorgestellt, nicht mehr und nicht weniger.

      Ich verstehe nicht, wie man sich so an eine Lüge ketten kann wie diese Freiheitsideologie. Freiheit ist hier nur ein anderer Ausdruck für gesellschaftlichen Autismus.

      Kopfschüttelnd zur Kenntnis genommen.

    James T. Kirk sagte:
    März 24, 2012 um 12:45 pm

    Hallo Termi,

    Du scheinst ja keine große Lust zu haben, dich mit Kritik auseinanderzusetzen.

    Das finde ich schade. Man kann auch die Argumente eines anderen ernstnehmen, ohne auf formalistische Winkelzüge zurückzugreifen.

    Ich jedenfalls kann keine Parteien wie CDU und FDP wählen, da deren Personal ein Höchstmaß an Korruptheit und mangelnder charakterlicher Eignung aufweist, was nicht zuletzt dadurch bestätigt wird, daß die Plagiatsaffären ausschließlich diese Parteien betrafen.

    Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, wie man solche Leute wählen kann.

    Ron Paul ist ja ein Republikaner. Er möchte aus NATO, UNO und WTO austreten. Lehnt staatliche Sozialversicherung ab, ist strikter Abtreibungsgegner.

    Wikipedia-Auszug:
    „Teil der persönlichen Selbstbestimmung ist nach Paul etwa das Recht, Waffen zu tragen; die Lobbyorganisation Gun Owners of America vergab an Paul als einzigem Präsidentschaftskandidaten ein A+ Rating („1+“-Bewertung).“

    Da wird mir ziemlich übel.

    Dies ist eine perverse Freiheitsideologie, die den Wert der individuellen Freiheit pervertiert und zum Goldenen Kalb macht, ihn in Wirklichkeit aushöhlt, da die Gemeinschaft nicht ausreichend vor dem Mißbrauch der Freiheit durch einzelne geschützt wird.

    Ich verstehe nicht, wie man dies nicht durchschauen kann.

      terminatus30 geantwortet:
      März 24, 2012 um 1:26 pm

      Du scheinst ja keine große Lust zu haben, dich mit Kritik auseinanderzusetzen.

      Wo sie angebracht erscheint, schon.

      Man kann auch die Argumente eines anderen ernstnehmen, ohne auf formalistische Winkelzüge zurückzugreifen.

      Was ich nicht behauptet habe, was andere tun, dafür muss ich mich nicht rechtfertigen. Das sollte dir einleuchten.

      Ich jedenfalls kann keine Parteien wie CDU und FDP wählen, da deren Personal ein Höchstmaß an Korruptheit und mangelnder charakterlicher Eignung aufweist, was nicht zuletzt dadurch bestätigt wird, daß die Plagiatsaffären ausschließlich diese Parteien betrafen.

      Erstens: Wer sagt dir, dass ich solche Parteien wähle, nur weil ich herausstelle, dass eine sich als konservativ generierende Partei jetzt schon die Schwarzer als Wahlfrau bestellt? Deine Lesart bleibt hier deine Lesart.
      Zweitens: „Deren Personal“ ist eine Verallgemeinerung.
      Drittens: Selbst wenn die Plagiatsaffären ausschließlich diese Parteien trafen, heißt das noch nicht, dass es in den anderen Parteien nicht vorkommt. Mit Plagiatsvorwürfen mussten sich beispielsweise auch Grünen-Politiker in Österreich herumschlagen.

      Ron Paul ist ja ein Republikaner. Er möchte aus NATO, UNO und WTO austreten. Lehnt staatliche Sozialversicherung ab, ist strikter Abtreibungsgegner.

      Ron Paul ist ein Libertarian, ein Republikaner. Deine Auffassung eines Republikaners wird seine nicht treffen. Er möchte aus NATO und UNO, WTO austreten, na und? Die Ablehnung der staatlichen Sozialversicherung ist aus seiner Sicht heraus nachvollziehbar. Ebenfalls seine Haltung zur Abtreibung, wobei das „strikt“ zu relativieren ist. Befasse dich doch erst mit seinen Positionen, bevor du aus deinen, hier offenkundig sozialistischen Motiviationen heraus, andere Meinungen abwertest, wie du das immer machst. Dass die UNO ein Debatierklub ist, über die UNO der Gleichstellungsfeminismus (1995) etabliert wurde, nur die Veto-Mächte im Sicherheitsrat überhaupt etwas zu melden haben, das leuchtet ein.

      Du durchschaust ja allem Anschein nach alles und jeden und jeder mit einer anderen Meinung ist pervers. Wenn Paul ein Anhänger der Österreichischen, ökonomischen Schule ist, ist er wohl auch pervers. Schade.

    James T. Kirk sagte:
    März 24, 2012 um 9:15 pm

    Du bezeichnest dich als rechts-libertär, du hast offenbar mal etwas für die CDU übrig gehabt. Du meinst, Katholiken hätten für das Zentrum gestimmt – und gegen Nazis.

    Warum sträubst du dich nur so sehr, auch wirklich dazu zu stehen, daß du dem rechts-konservativen Denken nahestehst. Das ist auch in Ordnung. Ich weise nur darauf hin, daß ich deren Vertreter für deutlich kritikwürdiger und charakterlich schlechter halte als das Personal linker Parteien.

    Dann fragst du noch: Wer braucht linke Männerrechtler?

    Du bist in deinen Antworten ziemlich ungehalten und hältst dich an Kleinigkeiten fest bzw. suchst formalistische „Auswege“, indem du dich an irgendwelchen Formulierungen festhältst und den Grundgehalt und die Intention meiner Aussagen ignorierst, ausblendest.

    Du kannst doch gerne rechts sein. Ich bin da nicht so paranoid wie Feministinnen.

    Ich habe allerdings den starken Eindruck, daß diese rechte Ideologie ein Selbstzweck ist und deren Anhänger sich nicht mit offensichtlichen Mängeln dieses Weltbildes und dieser Vertreter auseinandersetzen möchten.

    Auch bei linken Parteien gibt es Kritikpunkte. Nur fallen die meines Erachtens deutlich schwächer aus.

    Da du Österreicher bist: Wieviele Plagiatsfälle gab’s denn bei Euch? Und wie sind die auf die Parteien verteilt?

    Noch mal zum links-rechts-Problem: Meine Wahrnehmung ist, daß Rechte wesentlich unsouveräner mit Kritik umgehen und gewisse Dinge getrost ausblenden bzw. emotional und menschlich etwas beeinträchtigt sind.

    Bei Linken sehe ich da mehr Souveränität und Menschlichkeit.

    Ich muß mir einfach nur Typen wie Roland Koch oder Edmund Stoiber ansehen. Oder nehmen wir Jürgen Rüttgers, der ja auch eine tolle Affäre hatte. Die Linken machen da meist einen besseren Eindruck, was die Persönlichkeit und menschliche Bildung anbelangt.

    Wieso bezeichnest du mich eigentlich als sozialistisch? Ist sozialistisch etwas Schlechtes? Wo genau beginnt Sozialismus?

    Ich habe dich nicht als pervers bezeichnet. Pervers ist es, im Namen der Freiheit, Waffenbesitz zu befürworten. Dieser Sachverhalt ist übrigens eine schöne Symbolfigur für rechte Politik: Lieber eine Pseudofreiheit anstreben und dafür viele Opfer inkauf nehmen, als diese perverse Form von Freiheit etwas einzuschränken und damit der gesamten Gesellschaft viel Gutes zu tun. Und de facto für mehr echte Freiheit zu sorgen, da man sich sicherer fühlen kann.

    Waffenbesitz ganz verbieten und dadurch Sicherheit herstellen oder alle Menschen potentiell bewaffnen, damit sie sich gegeneinander verteidigen können – und müssen? Das ist die ganze Idiotie und Dummheit rechter Politik, auch im sozialen Bereich. Das ist die Ideologie der Starken. Der Freiheit und Konkurrenz.

    Ich schreibe dir das aus humanitärem Engagement, Terminatus. Ich kann auch nichts dafür, daß
    ich recht habe.

      terminatus30 geantwortet:
      März 25, 2012 um 1:08 pm

      Du bezeichnest dich als rechts-libertär, du hast offenbar mal etwas für die CDU übrig gehabt. Du meinst, Katholiken hätten für das Zentrum gestimmt – und gegen Nazis.

      Nein, ich bezeichne mich als konservativ-libertär. Ich habe nie behauptet, dass ich etwas für die CDU übrig gehabt habe. Wiederum DEINE Interpretation. Ich meine nicht, dass Katholiken für das Zentrum gestimmt hätten, ich gehe davon aus, dass sie dies in großer Zahl getan haben und die Historie, soweit mir bekannt, gibt mir hier recht.

      Ich weise nur darauf hin, daß ich deren Vertreter für deutlich kritikwürdiger und charakterlich schlechter halte als das Personal linker Parteien.

      Dazu kann ich dir nur gratulieren. Linke Ideologie ist sicher etwas für charakterlich einwandfreie Menschen, wie Josef Stalin, Mao etc. pp.

      Bei Linken sehe ich da mehr Souveränität und Menschlichkeit.

      Ah ja, wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden. Mitmenschlichkeit der Sorte links.

      Oder nehmen wir Jürgen Rüttgers, der ja auch eine tolle Affäre hatte.

      An’s Kreuz mit ihm, der Schlingel. Ich bin mir sicher, Cohn-Bendit und Beck hatten keine Affären (mit Erwachsenen?). Auch Steineschmeißer und Polizistenschläger Ex-Außenminister Fischer ist sakrosankt wie auch der Raf-Verteidiger und Innenminister Schily. Alles Gutmenschen. Ich verstehe nicht, wie man diese Perversion nicht erkennen kann, das ist doch so offensichtlich 😉

      Pervers ist es, im Namen der Freiheit, Waffenbesitz zu befürworten.

      Nö, folgerichtig. Das Recht darauf, die eigene Familie der Zeit angemessen verteidigen zu können, sehe ich einem jeden Rechtspositivismus vorgelagert. Wenn du so willst kann man es als Naturrecht begreifen. Da ist nichts pervers. Du verwendest diesen Term sehr inflationär, ist dir das bewußt?

      Ich kann auch nichts dafür, daß ich recht habe.

      Stimmt, du kannst nichts dafür, daß du der Auffassung bist, dass du recht hast.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s