Weltfrauentag: No Comment

Gepostet am

Madonna24.at:

Negativ-Bilanz zum Weltfrauentag: Noch immer verdienen Männer in Österreich mehr. Obwohl die Frauen sogar meist besser ausgebildet sind.

diepresse.com:

Gewalt, weniger Geld, karrieretechnische Barrieren: Am Weltfrauentag hört man so einiges über die Nachteile für Frauen.

wienerzeitung.at:

Die Politik muss neue Wege finden, um zu überprüfen, warum so manche Gleichstellungsziele nicht erreicht werden.

tt.com:

„Quote wirkt dort, wo sie Gesetz ist“

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) tritt für eine Frauenquote sowohl in der Politik als auch in den Aufsichtsräten ein. Mit dem Papamonat will sie „Männern auf die Sprünge helfen“.

kleinezeitung.at:

Die Grünen haben am Frauentag mit einer Aktion im historischen Sitzungssaal des Parlaments auf ihre Forderungen aufmerksam gemacht. Eine Frauen-Quote für Führungspositionen, ein Papa-Monat, Halbe-Halbe und mehr Chefinnen – diese vier Forderungen fanden sich auf den grünen T-Shirts der Abgeordneten.

nachrichten.at:

Sieht man die Welt mit der Brille des überwiegenden Teils der Männer, ist alles in Ordnung. Sie meinen laut neuem „Frauenbarometer“, dass Frauen in Österreich sozial so gut gesichert sind wie sie, sich selbst sehen sie bei Hausarbeit und Kindererziehung fast gleichwertig im Einsatz, nur bei den Aufstiegschancen wähnen sie die weibliche Abteilung leicht im Hintertreffen.

salzburg.com:

Die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen. So schwer ist das gar nicht, wie ein Blick nach Skandinavien zeigt. Dort können Teilzeitfrauen sogar Führungspositionen haben. Dort können Frauen wirklich frei wählen, weil Teilzeit keine geschmälerten Rechte bedeutet.

3 Kommentare zu „Weltfrauentag: No Comment

    Michael Klein sagte:
    März 8, 2012 um 2:37 pm

    Ein beeindruckendes Dokument geistiger Enge und Gleichschaltung – so viel zum Thema kritische Medien.

    Dr. habil. Heike Diefenbach und ich haben gerade eine Analyse fertiggestellt, die wie die Faust aufs Auge zu passen scheint, wenn man versucht zu erklären, warum so viele Gutmenschen sich anstellen, um weiblichen Menschen Hilfe zu leisten:

    http://sciencefiles.org/2012/03/08/beta-blocker-gegen-hysterie-zur-moglichkeit-gutmenschen-und-staatsfeministen-ruhig-zu-stellen/

    egalitarian sagte:
    März 21, 2012 um 6:49 pm

    fragen zum ersten zitat:

    a) was heißt mehr verdienen – werden da alle berufssparten über einen kamm geschert?
    es ist doch so dass viele frauen geschichte, soziologie, psychologie oder pädagogik studieren
    während unter männern mehr bauingenieurswesen, chemie, physik, informatik und co
    studieren – wenn man innerhalb der jeweiligen branche vergleicht würde etwa gleichstand pro
    kopf herrschen

    b) diese studien – beachten sie auch dass 24h pro woche logischerweise nicht das gehalt einer
    48h woche bringen?

    c) reden wir doch mal über lesben und schwule: warum künstliche befruchtung bei lesben ja
    aber leihmutterschaft bei schwulen nein

    d) warum leihmutterschaft sogar bei normalen paaren NEIN? wenn wir doch mittlerweile
    klonschafe auf die weide schicken … was ist da noch unmoralisch?

      terminatus30 geantwortet:
      März 22, 2012 um 8:35 am

      Ich kann dir deine Fragen nicht beantworten, da ich der Überzeugung bin, dass die momentan gelebte Praxis sehr viel mit politischer Macht von Minderheiten zu tun hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s