Der Eid des Hypokrates

Gepostet am

Ich schwöre und rufe Apollon, den Arzt, und Asklepios und Hygeia und Panakeia und alle Götter und Göttinnen zu Zeugen an, dass ich diesen Eid und diesen Vertrag nach meiner Fähigkeit und nach meiner Einsicht erfüllen werde.

Ich werde den, der mich diese Kunst gelehrt hat, gleich meinen Eltern achten, ihn an meinem Unterricht teilnehmen lassen, ihm wenn er in Not gerät, von dem Meinigen abgeben, seine Nachkommen gleich meinen Brüdern halten und sie diese Kunst lehren, wenn sie sie zu lernen verlangen, ohne Entgelt und Vertrag. Und ich werde an Vorschriften, Vorlesungen und aller übrigen Unterweisung meine Söhne und die meines Lehrers und die vertraglich verpflichteten und nach der ärztlichen Sitte vereidigten Schüler teilnehmen lassen, sonst aber niemanden.

Ich werde ärztliche Verordnungen treffen zum Nutzen der Kranken nach meiner Fähigkeit und meinem Urteil, hüten aber werde ich mich davor, sie zum Schaden und in unrechter Weise anzuwenden.

Auch werde ich niemandem ein tödliches Gift geben, auch nicht wenn ich darum gebeten werde, und ich werde auch niemanden dabei beraten; auch werde ich keiner Frau ein Abtreibungsmittel geben.

Rein und fromm werde ich mein Leben und meine Kunst bewahren.

Ich werde nicht schneiden, sogar Steinleidende nicht, sondern werde das den Männern überlassen, die dieses Handwerk ausüben.

In alle Häuser, in die ich komme, werde ich zum Nutzen der Kranken hineingehen, frei von jedem bewussten Unrecht und jeder Übeltat, besonders von jedem geschlechtlichen Missbrauch an Frauen und Männern, Freien und Sklaven.

Was ich bei der Behandlung oder auch außerhalb meiner Praxis im Umgange mit Menschen sehe und höre, das man nicht weiterreden darf, werde ich verschweigen und als Geheimnis bewahren.

Wenn ich diesen Eid erfülle und nicht breche, so sei mir beschieden, in meinem Leben und in meiner Kunst voranzukommen, indem ich Ansehen bei allen Menschen für alle Zeit gewinne; wenn ich ihn aber übertrete und breche, so geschehe mir das Gegenteil.

Quelle: wikipedia

4 Kommentare zu „Der Eid des Hypokrates

    Manifold sagte:
    Januar 13, 2012 um 1:29 pm

    Ärztliche Beihilfe zur Abtreibung kommt also einem Bruch des hippokratischen Eids gleich … sehr interessant zu wissen. Gleich mal getwittert:

    Maskulistische Grüsse,
    Manifold

    Die Söhne von Perseus

      terminatus30 geantwortet:
      Januar 13, 2012 um 3:14 pm

      Ja, was meinst du, warum der HE. so langsam gänzlich aus den Regularien verschwindet oder verschwunden ist. Ärzte die tausende Föten töten, aktiv oder zumindest passiv Sterbehilfe leisten und bei Transplantationen nicht auf den Hirntod warten, können sich nur mehr schwerlich auf einen solchen Eid, auch in einer moderneren Form, berufen. Aber das macht ja nichts, in Österreich (Wien) werden Abtreibungsärzte ja noch von linken Stadträtinnen für ihre Arbeit belohnt bzw. „ausgezeichnet“. Komisch eigentlich, für Tierrechte setzt man sich ein, Fötenrrechte sind von geringer Relevanz und Väterrechte nicht existent.

        Manifold sagte:
        Januar 13, 2012 um 4:38 pm

        Ja. Ich denke dass ist eine der grössten Ironien unserer Zeit – wir interessieren uns mehr für die Rechte von Tieren und Pflanzen oder das Wohl des Weltklimas, als für jene unseres eigenen Nachwuchses …

        Es ist auch immer wieder „lustig“ zu lesen, wie sich Ökofaschisten und andere Linke sich so richtig moralisch in Wallung bringen können, nur weil irgendwelche Tiere nicht 150 % korrekt behandelt werden, während sie sich gleichzeitig einen Deut um die Milionen abgetriebenen Menschen scheren:

        http://www.nzz.ch/nachrichten/startseite/die_bigotte_haltung_der_fleischesser_1.14304081.html

        Maskulistische Grüsse,
        Manifold

    Martha sagte:
    Januar 16, 2012 um 10:10 pm

    Es wird schon wieder eine Zeit kommen, wo der in allen Teilbereichen gut formulierte Eid wieder gültig wird und im wesentlichen (nicht wortwörtlich, heidnische „Götter“ werden etwa Christen nicht anrufen) genauso wie oben angegeben von den Promovenden abzulegen ist.
    Es gibt immer noch genügend Abtreibungsgegner, auch -innen, mehr als man glaubt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s