Die Pathologisierung des Männlichen

Gepostet am

Zwei Studienhier und hier – legen nahe, dass in den USA bis zu einer Million Kinder falsch-positiv mit der Diagnose ADHD belegt wurden und wahrscheinlich viele, insofern die Studien der Wahrheit entsprechen, noch werden. Wenn wir bedenken, dass das Verhältnis Junge zu Mädchen immer noch zwischen 10 und 3 zu 1 liegt und sich „Symptome“ je nach Geschlecht unterschiedlich zeigen –

Sex differences in neuropsychological presentation of ADHD are less clear, with some research identifying no differences between boys and girls with ADHD (e.g., Biederman et al., 2005) and others reporting inconsistent differences (Gaub & Carlson, 1997). Rucklidge and Tannock (2002), for example, reported greater impairment among boys (vs. girls) with ADHD on tests of response inhibition and processing speed. Motor impairment in boys with ADHD has been well documented (Mostofsky, Newschaffer, & Denckla, 2003), with associated neuroimaging findings implicating decreased volume in premotor, as well as prefrontal, regions (Mostofsky, Cooper, Kates, Denckla, & Kaufmann, 2002). In contrast, girls with ADHD may manifest more “cognitive” impairment than boys. Meta-analyses by Gaub and Carlson (1997) and Gershon (2002) both concluded that while girls with ADHD show lower levels of diagnostic symptomatology (hyperactivity, externalizing behavior), they manifest greater cognitive dysfunction (based on IQ scores).

– dann stellen sich mehrere auch generelle Fragen.

Zum einen stellt sich die Frage nach einer generellen Berechtigung dieser Diagnose. Kritiker konstatieren, dass nicht wenige (Leit)autoren des relevanten Kapitels im DSM-V Einkünfte von Pharmafirmen für Vorträge oder Wirksamkeitsstudien zu diesem Thema generieren würden.

Befürchtet wurde, dass durch die Gelder, die durch die Pharmaindustrie fließen, die Objektivität der Autoren beeinflusst wird. So bestünde beispielsweise bei ADHS die Möglichkeit, dass die Kategorien zu weit gefasst wurden, so dass praktisch jedes Kind unter die Diagnose falle.

Des Weiteren stellt sich die Frage nach einem zugrunde liegenden gesellschaftlichen Konstrukt um spezifisch jungenhafte „männliche“ Verhaltensweisen – Hyperaktivität, sozial unverträgliches Verhalten – schon früh pathologisieren, den neuen Menschen erschaffen zu können. Stichwort: Gender Mainstreaming!

Wie dem auch sei, dem Zeitgeist kommt es mit Sicherheit gelegen!

Erwähnte Literatur:

J. Biederman, A. Kwon, M. Aleardi, V.A. Chouinard, T. Marino and H. Cole, et al. Absence of gender effects on attention deficit hyperactivity disorder: Findings from nonreferred subjects. American Journal of Psychiatry,  16  (2005), pp. 1083–1089.

M. Gaub and C.L. Carlson, Gender differences in ADHD: A meta-analysis and critical review. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry,  36  (1997), pp. 36–45.

J. Gershon, A meta-analytic review of gender differences in ADHD. Journal of Attention Disorders,  5  (2002), pp. 143–154.

S.H. Mostofsky, K.L. Cooper, W.R. Kates, M.B. Denckla and W.E. Kaufmann, Smaller prefrontal and premotor volumes in boys with attention-deficit hyperactivity disorder. Biological Psychiatry,  52  (2002), pp. 785–794.

S.H. Mostofsky, C.J. Newschaffer and M.B. Denckla, Overflow movements predict impaired response inhibition in children with ADHD. Perceptual and Motor Skills,  97  (2003), pp. 1315–1331.

J.J. Rucklidge and R. Tannock, Neuropsychological profiles of adolescents with ADHD: Effects of reading difficulties and gender. Journal of Child Psychology and Psychiatry,  43  (2002), pp. 988–1003.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s