Mein Bauch gehört mir!

Gepostet am

Diesen Ausspruch findet man meist gekoppelt an den Sager „Das Recht auf Abtreibung ist ein Menschenrecht!“

Es ist sicher eine Sache, zu fordern, dass Frauen das Recht haben sollten bis zu einem gewissen Zeitpunkt eine Abtreibung vornehmen zu lassen, vor allem bei medizinischer Indikation. Wenn jedoch Ärzte, die seit Jahrzehnten Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, dafür von politischen Feministinnen in ihrer Funktion als Politikerinnen!! ausgezeichnet werden – eine Auszeichnung des „Staates“ in Wien erhalten -, dann ist das eine andere Sache.

Ethische Argumentationslinien

  • Absoluter Schutz
    Vertreter eines absoluten Schutzkonzeptes für ungeborenes Leben argumentieren meist über die, dem Menschen ihrer Ansicht nach von Anfang an zukommende Menschenwürde. Mehrere Kriterien/Argumente unterstützen eine solche Konzeption.
  1. Identitätskriterium
    „Da menschliche Lebewesen und Subjekt ihrer Natur nach identisch sind (Identitätskriterium), muss jedem menschlichen Lebewesen der Schutz der Menschenwürde von Anfang an zukommen.
  2. Kontinuitätsargument
    „Der geborene Mensch steht in ungebrochener Kontinuität zu dem ungeborenen Menschen, aus dem er sich entwickelt (Kontinuitätsargument). Daraus kann der Schluss gezogen werden, dass die Schutzwürdigkeit des geborenen Menschen auf den ungeborenen auszudehnen ist.“
  3. Potentialitätsargument
    „Mit der abgeschlossenen Befruchtung ist ein neues Lebewesen entstanden, das als solches das reale Vermögen besitzt, sich zu einem geborenen Menschen zu entwickeln (Potentialitätsargument). In dieser Entwicklung gibt es keine Zäsuren, die sich als Alternative für die Zuschreibung der dem Menschen eigenen Schutzwürdigkeit anbieten. Daher muss diese Schutzwürdigkeit dem Embryo bereits vom Zeitpunkt der abgeschlossenen Befruchtung an zukommen.“
  • Gradueller Schutz
    Das Recht auf Leben, „Menschenwürde“, „Personalität“ wird dem Embryo/Kind erst ab einem gewissen Zeitpunkt, welcher unterschiedlich argumentativ zu stützen gesucht wird, zugestanden. Entwicklungsstufen als Maßstab für die Werthaftigkeit embryonalen, fötalen/kindlichen Lebens wären:

    • die Einnistung in den Uterus (Nidation) 05.-08. Tag
    • der Ausschluss natürlicher Mehrlingsbildung und die damit verbundene endgültige Individuation 13.-14. Tag
    • Beginn des Hirnlebens ca. 5 Woche
    • Überlebensfähigkeit außerhalb des Uterus
    • die Geburt
    • Selbstbewußtsein und Entscheidungsfähigkeit

Für mich persönlich scheint der radikal feministische Weg „Der Bauch gehört mir, ich brauche keine Bescheinigung um abtreiben zu können, ich soll es jederzeit, bis zur Geburt auf Krankenschein können“ nicht gangbar zu sein.

Ich lehne ihn aus mehreren Gründen ab.

  1. Würde man z.B. ein Lebensrecht schon bei der Befruchtung annehmen, dann verlören Gegenargumente wie Unzumutbarkeit, Nachteile für die Frau usw. an Gewicht. Das Lebensrecht der Erwachsenen wird ja schließlich auch nicht mit Verweis auf Belastung und Unzumutbarkeit eingeschränkt. Leist nennt solche Argumente der Feministinnen diesbezüglich „Umgehungsargumente“ (Leist: Eine Frage des Lebens. Ethik der Abtreibung und künstlichen Befruchtung).
  2. Selbst wenn man diese Argumentationslinie, Lebensrecht ab Befruchtung, nicht teilt, stellen sich andere Fragen. Wenn die Aussage „mein Bauch gehört mir“ logischerweise zutrifft, trifft dann auch „der Bauch in meinem Bauch gehört mir“ zu? Ich sehe hier als Demarkationslinie spätestens den Zeitpunkt, ab welchem der Fötus extern im „Brutkasten“ überleben könnte. Ab diesem Zeitpunkt greift auch die Argumentation nicht mehr, dass der Fötus ein „Parasit“ wäre und über die Nabelschnur versorgt werden müsste. Die 24 Schwangerschaftswoche scheint mir hierfür ein Anhaltspunkt zu sein, ab welchem bei keiner später auftretenden Indikation, das Recht der Frau auf Abtreibung generell nicht besteht. Ich lehne somit Singers Ansatz „Selbstbewußtsein und Entscheidungsfähigkeit, Leidensfähigkeit und rationale Erkenntnis“ sowie Hoersters Ansatz „die Geburt“ – Welche zeitliche Grenze in der menschlichen Entwicklung aber würde der fundamentalen Zielvorgabe des individuellen Schutzes aller menschlichen Individuen mit einem Überlebensinteresse in der Rechtspraxis am ehesten gerecht? Ich behaupte: keine ander Grenze als die der Geburt – (Hoerster: Ethik des Embryonenschutzes. Ein rechtsphilosophischer Essay, 92) als das! Entscheidungskriterium anzusehen, ab.
  3. Neben diesen Absolutkriterien, stellt sich eine andere Frage. Ab wann erachtet der außenstehende, unbeteiligte Beobachter dieses Leben als menschliches und was würde es moralisch, gesellschaftlich bedeuten, wenn wir in der Bewertung vorgeburtlichen Lebens nur eines unter anderen Gütern sehen würden?
    • Für mich persönlich scheint die 12te Schwangerschaftswoche hierfür ein geeignetes Maß darzustellen – da gehe ich mit dem Gesetzgeber konform. Die Behauptung, dass es sich hierbei phänotypisch klar erkennbar um kein menschliches Lebewesen handle, erscheint mir nur schwer rechtfertigbar zu sein.
    • Auch teile ich Habermas‘ Sicht: „Wie wir mit menschlichem Leben vor der Geburt oder mit Menschen nach ihrem Tod umgehen, berührt unser Selbstverständnis als Gattungswesen“ (Habermas: Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?, 115). „Da dieses Selbstverständnis aber eng mit der Vorstellung von uns als moralischen Wesen verbunden ist, bildet die Auffassung und der Umgang mit vorpersonalem menschlichen Leben einen „Einbettungskontext“ für Moral, der nicht wegbrechen darf.“ (Gebhard et al.: Eingriff in das vorgeburtliche menschliche Leben. Naturwissenschaftliche und ethische Grundlegungen, 173)

    In beiden Fällen haben wir ein Interesse als Gattungsmenschen, ein familialistisches, welches wir gegen den Speziesismus anführen können.

So gesehen halte ich die momentane Lösung als gangbaren Weg zwischen den Interessen der Mutter, des Fötus‘ und der Gesellschaft. Die Interessen der Mutter sollten bis zur 12ten Schwangerschaftswoche entscheidungsleitend sein, danach die Interessen des Fötus‘  (Hirnströme sind in der Regel vor der 12ten Schwangerschaftswoche nachweisbar, um die 12te Woche kann der Fötus Töne erzeugen) und der Gesellschaft (medizinische Indikationen sind hiervon natürlich augeschlossen).

Literatur:

Düwell et al. (Hg.): Handbuch Ethik.
Gebhard et al.: Eingriff in das vorgeburtliche menschliche Leben. Naturwissenschaftliche und ethische Grundlegungen.
Habermas: Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?
Hoerster: Ethik des Embryonenschutzes. Ein rechtsphilosophischer Essay.
Leist: Eine Frage des Lebens. Ethik der Abtreibung und künstlichen Befruchtung.
Rager (Hg.): Beginn, Personalität und Würde des Menschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s